Wie kegelt man?

Das Kegeln ist eine der beliebtesten Feizeitsportarten in Deutschland und erfreut sich auch international sehr großer Beliebtheit. Diese große Beliebtheit verdankt die Sportart vor allem ihrer Einfachheit: Ziel ist es mit einer Kugel, die man durch einen Armschwung in Bewegung versetzt, eine Formation aus Kegeln, die in einer gewissen Entfernung und Formation aufgestellt sind, zu Fall zu bringen.

Wie funktioniert das Kegeln?

Kegel- & Bowlingbahnen haben eine sehr glatte Oberfläche

Kegel- & Bowlingbahnen haben eine sehr glatte Oberfläche

Dadurch, dass der Spieler die Kugel ins Rollen bringt, versieht er sie mit Bewegungsenergie. Diese Bewegungsenergie ist dafür verantwortlich, dass die schwerere Kugel im Optimalfall die leichteren Kegel am Ende der Bahn zu Fall bringt. Damit möglichst wenig der Energie verloren geht, haben Kegelbahnen stets eine sehr glatte Oberfläche, über die die Kugel regelrecht schwebt. Das Ziel, das der Spieler oder die Spielerin mit ihrem Wurf erreichen möchte, unterscheidet sich je nach Spielart. Beim klassischen Kegeln geht es darum, möglichst viele Kegel mit einem Wurf umzustoßen. Im Laufe der Jahre haben sich jedoch eine ganze Reihe an Spielarten entwickelt, die das klassische Kegel-Spiel modifizieren und unter dem Begriff “Figurenkegeln” zusammengefasst werden können. Bei diesen Spielarten ist das Ziel, durch einen besonders gezielten Wurf nur bestimmte Kegel umzustoßen, während andere stehen bleiben und dadurch eine bestimmte Figur bilden. Das Figurenkegeln ist im Allgemeinen anspruchsvoller als die klassische Spielart.

Ein Blick in die Geschichte

Vorläufer des heutigen Kegelns hat es in der Geschichte schon vor vielen Jahrhunderten gegeben. In der Antike kannten sowohl die Ägypter, als auch die Griechen und Römer ähnliche Spiele. Im Mittelalter fand das Spiel auch im Rest von Europa viele Freunde. Die heutige Bezeichnung “Kegeln” geht auf mittelhochdeutsche Vorläufer aus jener Zeit zurück. Bis ins 18. Jahrhundert hinein wurde, anders als heute, überwiegend im Freien gekegelt. Ende dieses Jahrhunderts wurden erstmals Kegelregeln formuliert, die teilweise bis heute Gültigkeit besitzen. Im 19. und vor allem im 20. Jahrhundert trat das Kegeln dann endgültig seinen Siegeszug an und wurde zur Massensportart.

Kegeln – ein stets beliebter Klassiker

Kegeln erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Auch Weiterentwicklungen, wie das Bowling, sind sehr populär. Das Spiel ist vor allem wegen seiner Einfachheit und des geringen Aufwandes beliebt. Aber auch der Wettkampfcharakter und die Tatsache, dass Kegelbahnen oft mit Kneipen kombiniert werden, sorgen für die große Beliebtheit.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *